Es ist der 17.06.2017, ein eher bewölkter, als sonniger Tag. Die Spielerinnen von GSV Karlsruhe machen sich alle auf den Weg zum Finale der Deutschen Meisterschaft (Großfeld) gegen SG Essen/Kölner GSV. Die Nerven flattern, Stoßgebete werden gesprochen. Der Sieg ist der größte Traum der Mannschaft. Einige hegen ihn schon seit 10 Jahren.

Um 12:50 Uhr betreten die Spielerinnen das Feld. Die Spannung ist auf höchster Stufe. Beide Mannschaften wollen den Sieg.
12:55 Uhr das Spiel beginnt, GSV Karlsruhe hat den Ball schnell für sich gewonnen. Nach einer guten Vorlage von Nina Schlindwein (Leihspielerin von Freiburg) schoss Sophia Tsatsi in der 3. Minute ein wahnsinniges Tor. Großer Jubel ertönt vom Spielfeldrand. Das war ein klasse Tor.

Das Spiel bleibt spannend. Erster Eckball für GSV Karlsruhe in der 8. Minute, Cristina Dankworth schießt, Julia Öfele nimmt den Ball mit dem Kopf und leider kein Tor. Schade. Ähnlich verhält es sich in der 12. Minute (Sophia Tsatsi) und in der 17. (Nina Schlindwein). Der Kampfgeist allerdings, bleibt ungebrochen. In der 18. Minute lässt Co-Tr. Michael Scheit, Sophia Tsatsi mit Kim Mattlehner wechseln. In der 21. Minute (Julia Öfele) wieder ein knappes Tor. Jetzt, langsam aber sicher wird SG Essen/Kölner GSV aggressiver, der Ball nähert sich dem Tor und Andrea Schork hält ihn (23. Minute). Fantastisch.
26. Minute, Jessica Speck bekommt die Gelbe Karte für unsportliches Verhalten (ziehen am Trikot). Nur 4 Minuten später wird Kim Mattlehner gefoult, Freistoß für Karlsruhe, doch in der 31. Minute beansprucht Essen/Köln den Ball schnell für sich und macht beinahe ein Tor. Das war knapp. Larissa Seiberlich wird ausgewechelt, Julia Fressman geht rein (34. Minute). In der 37. Minute ein Freistoß für Alena Baumann, leider kein Tor. Miriam Scheit wird ausgewechselt, Larissa Seiberlich geht rein. Das Spiel bleibt nach wie vor sehr spannend, Essen/Köln schafft es nicht gegen Karlsruhe anzukommen. Die Karlsruher Ladys klauen ihnen immer wieder den Ball und so kommt es in der 40. Minute erneut zu einem Freistoß. Cristina Dankworth schießt und macht das 2. Tor für Karlsruhe. Der Jubel ist nicht zu überhören/übersehen. Unglaubliches Tor von Cristina. In der 41. Minute bekommt Essen/Köln den Eckball, aber schafft es nicht das Tor zu treffen. 4 Minuten später der Pfiff.

HALBZEIT.

Der Gang in die Umkleide wird mit Fahnen und Zurufen begleitet.
Breites Lächeln auf den Gesichtern und Freude im Herzen der Spielerinnen ist gut zu beobachten und steckt an.
Co-Tr. Michael Scheit ist stolz und motiviert alle noch einmal. Die Spielerinnen sitzen aufgeregt, mit Feuer im Blut, sie wollen wieder raus und den Sieg nach Hause holen. Dem Motto: „One Team One Family Feuer Feuer Feuer“ sind sie zu 100% treu.
13:56 Uhr Anpfiff zur 2. Halbzeit.

Cristina Dankworth gab eine saubere Vorlage für Kim Mattlehner, Kim schießt und leider kein Tor (3. Min). In der 6. Minute verletzt sich Cristina und muss von Co-Tr. Michael vom Spielfeld getragen werden. Sophia Tsatsi wechselt ein. In der 10. Minute bekommt Sophia einen Freistoß, der Ball kommt gegen die gegnerische Hand in der Nähe des Tores. 11 Meter für uns. Julia Öfele macht sich bereit und schießt das 3. Tor. YEAH. Doch mit der Freude hält man sich zurück. Es stehen noch 35 Minuten Spielzeit an. Alles ist möglich. In der 11. Minute wechselt Julia Fressmann ein und Miriam Scheit geht auf die Bank. In der 13. Minute bekommt Essen/Köln den Eckball, sie schießen ganz knapp ein Tor. Glück für Karlsruhe. Das Spiel zieht sich etwas. Beide Parteien kämpfen um den Ball. In der 22. Minute, Larissa Seiberlich hat eine Torchance doch leider trifft sie nicht. Eine Minute später wird Ronja Kallenbach ausgewechselt, Geradina Nufrio betritt das Feld. In der 25. Minute bekommt Karlsruhe erneut eine Torchance. Sophia schießt, doch die Torfrau von Essen/Köln hält den Ball. In der 30. Minute bekommt Köln eine Torchance und verpasst es knapp. Die nächsten 15 Minuten plus den 4 Minuten Nachspielzeit spielen beide Parteien stets im Zeikampf um den Ball. Dann der Abpfiff und großer Jubel.

Es wird gefeiert, getantzt und Bier verteilt und getrunken.
Der Pokal kommt nach Karlsruhe.
Bei der Pokalübergabe können es einige nicht wirklich glauben. Doch es stimmt. Der Pokal ist zu Hause.

Trainer Shahin Reza-Philipp konnte leider nicht beim Spiel dabei sein, da sein Flug aus Amerika gestrichen wurde.

Kader und Aufstellung:

1. Andrea Schork
11. Larissa Seiberlich 13. Miriam Scheit 10. Jessica Speck 17. Jennifer Läufer

20. Cristina Dankworth 12. Julia Öfele 3. Alena Baumann 6. Nina Schlindwein
19. Sophia Tsatsi

9. Ronja Kallenbach

Bank:

21. Cornelia Scheit, 8. Kim Mattlehner, 7. Geradina Nufrio, 31. Mareike Lach, 14. Julia Fressmann

Eckball: GSV Karlsruhe 8x – 2x SG Essen/Kölner GSV
Gelbe Karte: Jessica Speck 1x

 

Spielbericht von Bianca Schäfer